der Verbandsgemeinde

Förderprogramm: Balkonsolaranlagen 

Steckerfertige Balkonsolaranlagen zur Reduzierung des Netzstrombezugs in Wohngebäuden und Wohnungen in der Verbandsgemeinde Sprendlingen-Gensingen.

Die Verbandsgemeinde Sprendlingen-Gensingen gewährt im Rahmen der zur Verfügung stehenden Finanzmittel, die durch das Land Rheinland-Pfalz über das Kommunale Investitionsprogramm Klimaschutz und Innovation (KIPKI) bewilligt wurden, Fördermittel für die Installation von steckerfertigen Balkonsolaranlagen in der Verbandsgemeinde Sprendlingen-Gensingen.


Wichtig: Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass die Fördermittelzusage erst mit dem Erhalt des Förderbescheids erfolgt. Verbindliche Förderbescheide können voraussichtlich erst im Juli nach Bewilligung der Haushaltsmittel ausgestellt werden! Ein vorzeitiger Maßnahmenbeginn ist jedoch möglich, dieser erfolgt aber auf eigenes Risiko und kann erst nach Antragsstellung und anschließendem Erhalt der Eingangsbestätigung erfolgen!


Förderzweck

Durch die Verwendung von Balkonsolaranlagen soll der Einsatz von erneuerbaren Energien innerhalb der Verbandsgemeinde erhöht und damit ein lokaler Beitrag zur Verringerung von Treibhausgasemissionen und somit zum Klimaschutz geleistet werden. 


Förderumfang und Förderhöhe

  • Erstinstallation einer steckerfertigen Balkonsolaranlage mit den dazugehörenden Umfeld-Maßnahmen und zur steckerfertigen Balkonsolaranlage gehörender Batteriespeicher
  • Förderung 40 %, maximal 400 Euro


Der Förderantrag kann unter folgender Adresse abgeholt werden: 

Energieagentur Sprendlingen-Gensingen
Gertrudenstraße 11
55576 Sprendlingen

 oder unter folgendem Kontakt angefragt werden:

Roman Maierle
r.maierle@vg-sg.de
06701 201-419


Informationen zum Verwendungsnachweis

Der Verwendungsnachweis ist der Nachweis für den Abschluss der Installation einer steckerfertigen Balkonsolaranlage und ist Voraussetzung für den Erhalt der Fördermittel.

I) Verwendungsnachweis bei vorzeitigem Maßnahmenbeginn (nur Eingangsbestätigung vorhanden):

Der Verwendungsnachweis ist innerhalb eines Monats nach Erhalt des Bewilligungsbescheides zu erbringen, der erst nach der Eingangsbestätigung zugesandt wird. Maßgeblich ist hier das Datum des Bewilligungsbescheides.

II) Verwendungsnachweis nach Bewilligung der Haushaltsmittel:

Der Verwendungsnachweis muss innerhalb eines Monat nach Durchführung der Maßnahme eingereicht werden. Maßgeblich hierfür ist das Rechnungsdatum der Schlussrechnung des ausführenden Unternehmens oder bei der Durchführung in Eigenleistung die letzte Rechnung der zur Maßnahme gehörenden Erwerbs.


Die Vorlage für den Verwendungsnachweis steht vrsl. im Juli nach Bewilligung der Haushaltsmittel auf der Homepage zum Download bereit oder kann dann bei der Energieagentur Sprendlingen-Gensingen persönlich, per Telefon oder per E-Mail angefragt werden.