Brennstoffzelle

Brennstoffzellenheizungen wandeln in einem elektrochemischen Prozess Bio- oder Erdgas so um, dass Wasserstoff extrahiert wird. Bei der Reaktion mit Sauerstoff entsteht dabei neben Wärme zusätzlich auch Strom - im Gegensatz zu konventionellen Heizungen. Dieser Strom kann im eigenen Gebäude verbraucht werden und ersetzt zumindest Teile des aus dem Stromnetz bezogenen Stroms. Das heißt, die Energiekosten können insgesamt gesenkt werden, gleichzeitig macht man sich unabhängiger vom Markt. Ob eine Brennstoffzellenheizung in Frage kommt, sollte also bei der Erneuerung einer Heizungsanlage geprüft werden. Neben Brennstoffzellen zur vorrangigen Wärmeproduktion gibt es auch Brennstoffzellen zur vorrangigen Stromproduktion. Welches Produkt am besten passt, muss individuell anhand der Verbräuche untersucht werden.

Infoveranstaltung 11.02.2019 in Kooperation mit der Energieagentur Rheinland-Pfalz, Rathaus Sprendlingen


Kontakt
Keine Mitarbeiter gefunden.
Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.