Wingertsschaukel_Herbst_1920.jpg
Napoleonsturm

Wer den sportlichen Anstieg von Sprendlingen auf dem Höhenwanderweg gemeistert hat, erblickt auf der Anhöhe zwischen Ober-Hilbersheim und Sprendlingen einen außergewöhnlichen Turm – den Napoleonsturm. Der Napoleonsturm mit seinen Signalarmen ist einem historischen Telegraphenmast nachempfunden, mit dem in der Zeit Napoleons die ersten Kurznachrichten über eine Distanz von 12 Kilometern versendet wurde. So zu sagen die ersten SMS der Geschichte. 

Napoleonsturm_1920.jpg


Die Signalarme entsprechen dem "Chappeschen System", welches damals in Frankreich von den Brüdern Chappe in der Zeit der Französischen Revolution entwickelt wurden. Die Telegrafenstrecke wurde durch eine Reihe von Signaltürmen gebildet die in Sichtweite zueinander standen. Mit Hilfe der schwenkbaren Signalarmen stellten die Menschen Zeichen dar, die mit Ferngläsern vom nächsten Turm sichtbar waren. So wurden Nachrichten schneller als mit berittenen Boten weitergeleitet.

Für die Nachrichten entwickelte Claude Chappe (1763-1805) ein einfaches Verfahren um alle Buchstaben des Alphabets und Sonderzeichen darstellen zu können. Sogar das Versenden verschlüsselter Nachrichten wurde somit möglich.

Der Sprendlinger Napoleonsturm wurde 2014 feierlich eingeweiht und dient als beliebtes Ausflugsziel in der Rheinhessischen Toscana. Vor Ort befindet sich einer der regionaltypischen Tische des Weines, an denen Gruppen Rast machen und die schöne Aussicht genießen können. So mancher Winzer nutzt den Standort auch für seine Weinproben. Der frei zugängliche Turm bietet spektakuläre 360°Blicke über das rheinhessische Hügelland bis hin nach Bad Kreuznach, auf Donnersberg, Soonwald und Hunsrück sowie in den Rheingau und das Mainzer Becken.

M:FB1_BilddatenTourismusNapoleonsturmNapoleonsturm_0258_1920.jpg


Aus Sicherheitsgründen wurde der Napoleonsturm mit starren Signalarmen ausgestattet. Oben auf dem Turm angekommen, findet man Richtungsmarkierungen, die die ehemaligen Standorte der Nachbartürme "Hungriger Wolf' bei Bad Kreuznach (Richtung Metz) und "Heidenhof' bei Schwabenhein an der Selz (Richtung Mainz) aufweisen. Die Telegrafenlinie von Mainz nach Metz umfasste 22 Stationen verteilt auf einer Strecke von rund 225 Kilometern.

Den Nachbau des optischen Telegrafenmastes Napoleonsturm 200 Jahre nach dem Ende der französischen Telegrafenlinie unterstützten die lokale Arbeitsgruppe Rheinhessen-Zellertal im Rahmen der LEADER-Förderung sowie die Verbandsgemeinde Sprendlingen-Gensingen.

M:FB1_BilddatenTourismusNapoleonsturmNapoleonsturm_0250_1920.jpg


M:FB1_BilddatenTourismusNapoleonsturmNapoleonsturm_0644_1920.jpg

Optische Telegrafenlinie Metz – Mainz

Die französische optische Telegrafenlinie von Metz nach Mainz wurde am 29. Mai 1813 eröffnet. Sie umfasste 22 Stationen über eine Länge von ca. 225 Kilometern (direkte Linie), die mit Signalmasten ausgestattet waren. Der Turm auf der Napoleonshöhe war Station 20. Die Nachbartürme waren „Hungriger Wolf“ bei Bad Kreuznach und Heidenhof bei Schwabenheim an der Selz.

In der Neujahrsnacht 1814 hatte Blücher mit seinen Truppen bei Kaub den Rhein überschritten, kurze Zeit danach wurde der Kreuznacher Telegraf eingenommen. Das war das Ende der Linie Metz - Mainz.


Optischer Telegraf auf dem Litermont

In Nalbach im Saarland können Sie auf dem Litermont den funktionsfähigen Nachbau eines optischen Telegrafen besichtigen! Ausführliche Informationen dazu finden Sie hier.


rhh_logo_rgb_dach.jpg


Kontakt
  • Tourist-Info
    Gertrudenstraße 11
    55576 Sprendlingen
    Tel. 06701 201-777
    Fax 06701 201-9777
    touristinfo@vg-sg.de
    www.vg-sg.de/erleben

  • Öffnungszeiten
    Mo   8.00 Uhr - 12.30 Uhr
             14.00 Uhr - 17.00 Uhr
    Di     geschlossen
    Mi    14.00 Uhr - 17.30 Uhr
    Do    14.00 Uhr - 17.30 Uhr
    Fr     14.00 Uhr - 17.00 Uhr

Keine Mitarbeiter gefunden.
Keine weiteren Mitarbeiter gefunden.
Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.